Dachauer Nachrichten 17.11.2018/Lokales-Sport: Woodpeckers triumphieren in Holzkirchen

EISHOCKEY – BEZIRKSLIGA - Nervenstarker ESV Dachau gewinnt in der Höhle des Löwen 6:5 nach Penaltyschießen
Dachau – Die Erwartungen waren der Dachau Woodpeckers, beim ESC Holzkirchen zu punkten, tendierten gegen null. In der vergangenen Saison hatten die Holzkirchener auf ihrem Weg zum Meistertitel den Spechten zwei hohe Niederlagen verpasst. Doch es ist anders gekommen, die Dachauer haben den Sieg mehr gewollt und das Bezirksligamatch nach einer wilden Achterbahnfahrt mit 6:5 nach Penaltyschießen gewonnen.
Vor der Partie sprach so ziemlich alles gegen die Dachauer. Die Woodies hatten ihre ersten beiden Partien in dieser Saison verloren: In Schongau, beim Schlusslicht der vergangenen Spielzeit, unterlagen sie mit 4:5, gegen den EV Mittenwald setzte es eine 1:6-Packung.

Nun ging es also zum amtierenden Meister ESC Holzkirchen, gegen den es in der vergangenen Saison eine 2:9-Pleite zu Hause und eine 2:8-Niederlage auswärts gegeben hatte. „Die Holzkirchener waren uns damals deutlich überlegen und haben uns das auch spüren lassen. Ihr Trainer hat sich nicht sehr positiv über unsere Qualität geäußert“, erinnert sich Dachaus Coach Jürgen Fleißner.
Die Dachauer Spieler scheinen allerdings Verdrängungskünstler zu sein, denn sie blendeten mit dem Beginn der Partie ihre Chancenlosigkeit in der vergangenen Saison sowie den Stolperstart in diese Spielzeit komplett aus.
Die Woodies sahen sich zwar dominanten Holzkirchenern gegenüber, sie ließen aber keinen gefährlichen Abschluss zu und konterten mit großer Überzeugung. „Da waren ein paar schöne Angriffe dabei. Die besseren Chancen hatten wir“, sagte Trainer Fleißner.
In der siebten Minute schoss Elias Maier die Gäste vom Stadtwald in Führung. Das 1:0 hielt bis in die Schlussminute des ersten Abschnitts und zum Ausgleichstreffer durch Sebastian Geltinger.
Die Dachauer ließen sich davon aber nicht beeindrucken, sie ließen ihr bestes Drittel in dieser Saison folgen und gingen in der 24. Minute durch Florian Winhart erneut in Führung. Michael Schmidbauer (28.) und Max Kronschnabl (39.) erhöhten dann sogar noch auf 4:1, plötzlich war die Überraschung greifbar.
Doch der Meister schlug zurück – erneut kurz vor dem Ende des Drittels: 49 Sekunden nach dem vierten Dachauer Tor und 21 Sekunden vor der zweiten Pause verkürzte Sebastian Danner. „Davon muss man sich erst einmal erholen“, sagte Trainer Fleißner. Der Gegentreffer zeigte Wirkung – allerdings mit Verspätung.
Im Schlussdrittel kam Holzkirchen auf. Begünstigt dadurch, dass die Dachauer viele Strafen kassierten. Fünfmal mussten die Spechte in den letzten 20 Minuten für zwei Minuten in die Kühlbox – und das nutzt ein Spitzenteam wie Holzkirchen natürlich aus. Sebastian Danners Treffer in der 44. Minute fiel zwar nicht in Überzahl, der Ausgleich sowie die erstmalige Führung des ESC – jeweils erzielt von Kilian Abeltshauser (53. und 56.) – dann allerdings jeweils, als die Dachauer in Unterzahl agierten. „Wir hatten keine Kraft mehr, dann kamen die Strafen“, erklärte Fleißner, der zugab: „Nach dem 4:5 habe ich nicht mehr damit gerechnet, dass wir hier noch was holen.“ Er sollte falsch liegen.
Die Dachauer glichen in der 58. Minute durch Florian Winhart tatsächlich noch zum 5:5 aus. Danach kämpften sich die Gäste ins Penaltyschießen.
In diesem scheiterte auf Holzkirchener Seite unter anderem der doppelte Torschütze Kilian Abeltshauser – vor den Augen seines Bruders Konrad, der für den EHC Red Bull München in der DEL aufläuft. Marcel Schrader, der ab der Hälfte des Mitteldrittels im Tor der Gäste stand, machte eine gute Figur.
„Angefangen hat Andreas Heinze, ich wechsel aber gerne während des Spiels. Das gefällt den Torhütern nicht immer, ich bin aber überzeugt davon, dass es schwer ist, die Konzentration über 60 Minuten zu halten“, so Fleißner zu seinem Kniff. Elias Maier machte es besser, der Dachauer Neuzugang traf und sicherte seinem Team zwei Punkte, die so nicht eingeplant waren.
„Im Penaltyschießen kann es auf beide Seiten gehen, da ist halt immer etwas Glück dabei“, sagte DEL-Profi Abeltshauser nach dem Spiel auf der Holzkirchener Homepage. Und ESC-Trainer Christian Frütel erkannte an: „Dachau war besser, wollte den Sieg mehr und hatte die bessere Einstellung.“
Über das Kompliment des Kollegen freute sich Woodies-Trainer Fleißner. „Wir haben ein tolles Spiel gemacht. Heute haben wir gesehen, dass wir gute Möglichkeiten haben, wenn wir konzentriert in die Spiele gehen.“
Am morgigen Sonntag (19.30 Uhr) empfangen die Woodies den EV Fürstenfeldbruck 1b im Kunsteisstadion am Stadtwald. Gegen den Letzten der laufenden Saison wollen sie beweisen, dass ihr Coup in Holzkirchen keine Eintagsfliege war. MORITZ STALTER
Stenogramm
ESC Holzkirchen - ESV Dachau Woodpeckers 5:6 (1:1, 1:3, 3:1,0;1) nach Penaltyschießen
ESV Dachau: Andreas Heinze, Marcel Schrader – Sebastian Dropmann, Sebastian Erhart, Max Braun, Max Erber, Johannes Karl, Max Schön – Harald Gräf, Elias Maier, Severin Dürr, Frank Stiebert, Michael Schmidbauer, Florian Winhart, Max Kronschnabl, Alex Götz.
Tore: 0:1 (7.) Maier, 1:1 (20.) Geltinger, 1:2 (24.) Winhart, 1:3 (28.) Schmidbauer, 1:4 (39.) Kronschnabl, 2:4 (40.) Danner, 3:4 (44.) Danner, 4:4 (53.) Abeltshauser, 5:4 (56.) Abeltshauser, 5:5 (58.) Winhart, 5:6 (60.)
Penaltyschießen: Maier.

Besuchen Sie uns auch bei Facebook.. facebook      

© 2019 ESV Dachau Woodpeckers e.V. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum

Datenschutz

Hosting & Design by BST-System

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok